Autorenseite René Bote

Startseite

Willkommen …

… auf der Seite des Schriftstellers René Bote. Auf diesen Seiten findest Du Informationen über mich und über die Bücher, die ich geschrieben habe, dazu eine Reihe von Kurzgeschichten und eine Handvoll Spiele und andere Extras, die mir rund um meine Bücher so eingefallen sind. Die aktuellen Neuigkeiten findest Du immer hier direkt auf der Startseite.

  • Lücken bei den Wettbewerbsbeiträgen gefüllt

    Dass ich am Schreibwettbewerb im Forum Büchereule teilnehme, ist ja inzwischen eine Tradition geworden. Dadurch, dass immer eine gewisse Zeit vergeht zwischen dem Schreiben der Geschichte und dem Abschluss des Wettbewerbs, ist es mir jedoch das eine oder andere Mal durchgegangen, die Geschichte anschließend an den gewohnten Orten einzustellen. Das habe ich jetzt nachgeholt, sodass die Wettbewerbsbeiträge mit den Geschichten für die letzten beiden Wettbewerbsrunden und zwei früheren Beiträgen vierfachen Zuwachs bekommen haben.

  • Hürden auf dem Weg zur Oma

    Die Kurzgeschichte, die im Lauf der letzten Tage entstanden ist, passt eigentlich nicht in die Jahreszeit, nimmt ihren Anfang nämlich an Allerheiligen. Ein Zufall führt Simon und Silvia zusammen, die sich von früher gut kennen, auch wenn sie zuletzt nicht mehr so viel miteinander zu tun hatten. Jeder von ihnen hat ein Problem, das auf einen Satz eingedampft fast identisch, in wichtigen Details jedoch sehr unterschiedlich ist. Aber gemeinsam angegangen, wird vieles einfacher.

  • Ratekrimi: Diebstahl im Freibad

    Anette und Felicitas, Privatdetektivinnen wider Willen, ermitteln wieder. Diesmal stellen sie im Freibad eine Diebin, die sich unter anderem an ihrem Eigentum vergreift. Einmal mehr sind es der Scharfblick und die Kombinationsgabe der beiden Cousinen und besten Freundinnen, die Licht ins Dunkle bringen. Ein neuer Ratekrimi komplett hier auf der Website.

  • Party mit unerwarteten Besuchern

    Die erste „richtige“ Party ist immer etwas Besonderes. Virginia hat dafür in den eigenen Garten am Stadtrand eingeladen und verbringt einen fröhlichen Abend mit Freundinnen und Freunden. Sie kann sich nicht vorstellen, dass sie irgendjemanden stören, sie sind nicht übermäßig laut und weit genug weg von den nächsten Nachbarn, trotzdem schauen zwei Besucher mit amtlichem Auftrag vorbei. Gut, kann passieren, und die beiden sind auch schnell wieder weg, aber wenn man sich anschaut, was im Nachgang daraus wird, wundert man sich, dass die Polizei nicht gleich mit einer großen Streitmacht angerückt ist.
    Einladung von Unbekannt ist eine Geschichte um Rache und Verleumdung. Das E-Book erscheint am 11. Mai.

  • Ein Kuss im falschen Moment?

    Wenn zwei Menschen, die sich lieben, einander umarmen und küssen, dann sollte es niemanden interessieren. Ausnahme: Man freut sich für sie. Aber wenn man es richtig anpackt, lässt sich aus einer kleinen romantischen Szene ein waschechter Skandal machen, und das wiederum ist für gewisse Leute gleichbedeutend mit einer Menge Geld. Dafür kann man schon mal zwei Jugendliche fertigmachen, oder?
    Mit diesen Gegebenheiten befasst sich meine neue Geschichte Skandal, bitte!: Zwei Jugendliche, die sich nichts haben zuschulden kommen lassen, aber trotzdem herhalten müssen für eine Story, von der sie nur den Ärger haben. Die Geschichte erscheint am 23. April als E-Book.

  • Krimi zur See

    Zwei Zwölfjährige auf einer Kreuzfahrt, die sie sich nicht ausgesucht haben: Na ja, zu zweit kann man es ertragen. Doch als Geld verschwindet und scheinbar niemand außer ihnen es genommen haben kann, ist es mit dem Spaß vorbei. Da für alle der Fall geklärt scheint, müssen Alex und Marie auf eigene Faust den Dieb stellen. Ein gefährliches Unterfangen, denn von Kreuzfahrtschiffen ist schon mancher Mensch verschwunden.
    Nur mit Karte ist ab sofort als E-Book und Taschenbuch erhältlich.

  • Babygeschrei

    Ein neugeborenes Baby stellt eine Familie immer vor Herausforderungen. Neben Fragen zu den Bedürfnissen des Babys selbst wird über zwei davon sehr viel geschrieben: Wie bekomme ich als Elternteil trotz nächtlicher Bedürfnisse des Babys halbwegs genug Schlaf? Und wie halte ich die Eifersucht älterer Geschwister in Grenzen, die jetzt ein Stück zurückstecken müssen, was die Zeit betrifft, die die Eltern für sie haben?
    Meine neue Kurzgeschichte dreht sich um eine Frage, die seltener gestellt wird: Wie sorge ich dafür, dass die älteren Geschwister genug Schlaf bekommen, wenn das Baby nachts häufiger schreit?

  • Buchvorstellungen in einer Basisversion komplett

    Nach den Kurzgeschichten habe ich nun auch die Buchvorstellungen eingepflegt. Die wichtigsten Informationen für alle Bücher können abgerufen werden, bis auf zwei Ausnahmen sind auch die Leseproben komplett; die beiden, die noch fehlen, sind aufwändiger, weil die Geschichten unüblich gestaltet sind. Hier und da gibt es noch Lücken, weil ich die Extras zu den Büchern, die Serienseiten und einige andere Dinge noch einfügen muss.

  • Kurzgeschichten komplett

    Die Kurzgeschichten haben den Sprung von der Jimdo-Website geschafft. Alle Geschichten sind jetzt auch hier auf der neuen Seite verfügbar und können über das Menü aufgerufen werden. Was in dem Bereich noch fehlt, sind einerseits die Übersichtsseite und andererseits die Anmerkungen, die ich einzelnen Geschichten hinzugefügt habe.

  • Offene Fragen beim Hallenfußball

    Die Hallen­fuß­ball-Saison neigt sich schon wieder dem Ende zu. Trotz­dem gibt’s von mir noch eine kleine Ge­schichte zum Kick unter dem Dach. Im Mittel­punkt stehen zwei U13-Mann­schaften und ganz besonders die Zwillinge Smilla und Siljan, die nach dem letzten Abpfiff ganz und gar nicht einer Meinung sind, wer jetzt eigent­lich besser war. Die reinen Platzie­rungen findet Siljan nichts­sagend, denn die Jungen hatten viel mehr und viel erfahre­nere Konkur­renz als die Mädchen. Man müsste es aus­spielen, meint einer von Siljans Kameraden – aber wann und wo? Die Halle ist ständig belegt, und auf dem Feld ist es eine völlig andere Sache, das würde die Frage, wer drinnen besser ist, nicht beant­worten. Aber auch für dieses Problem hat Arthur eine Lösung, doch die dürfte den Eltern nicht gefallen.